Spendenprojekte & Investitionen

Nachfolgenden möchten wir über einige Spendenprojekte und Investitionen der DLRG Berlin Mitte berichtet. Wir danken allen Spendern, Förderern und Mitgliedern, die diese Anschaffungen möglich gemacht haben!

Einige der Anschaffungen konnten aufgrund konkreter Spendeneinnahmen getätigt werden. Viele weitere, insbesondere im Bereich Ausbildung, tätigen wir aus den eigenen Mitteln und den Einnahmen durch Erste Hilfe Kurse. Diese ermöglichen uns kontinuierliche Investitionen in aktuelles Ausbildungsmaterial.

2015: Diverse Rettungsgeräte + Zubehör für die Station

Dank einer größeren Geldspende des Möbelhauses Höffner in der Pankstraße konnten wir einen Teil der Rettungsausrüstung der Wasserrettungsstation erneuern bzw. erweitern. Oftmals ist dafür in Summe kein Geld da und mal eben hier oder dort Beträge zwischen 100-200 € auszugeben, funktioniert auf Dauer nicht.

Wir danken der Firma Höffner und freuen uns über neues Equipment, die uns das Retten einfacher und sicherer machen:

  • 3 Sätze DLRG Wetterbekleidung
  • neue Automatik-Rettungswesten für die Bootsbesatzungen
  • Gurtretter, Rettungsgurt + Leine
  • zwei Sauerstoff-Druckminderer (Flow einstellbar) für die Notfallrucksäcke
  • neue Lichterkette zur Ausleuchtung des Stationsgeländes bei Nacht
  • div. Küchenzubehör

2014/15: Tauchgeräte

Im September 2014 begannen zwei aktive Wasserretter des Bezirks Mitte die einjährige Einsatztauchausbildung der DLRG. Diese schlossen sie im September 2015 erfolgreich ab, eine tolle Leistung!

Einsatztauchen ist jedoch trotz der großen Einsatzmöglichkeiten eine teure Sache, insbesondere was die Ausrüstung angeht. Die Einsatztaucher müssen einen nicht unerheblichen Teil der persönlichen Schutzausrüstung (Neoprenanzug, Flossen, Schuhe, Handschuhe, Tauchmaske) selbst stellen. Die verantwortliche DLRG Gliederung stellt das Tauchgerät. Teilweise konnte auf private und LV-eigene Geräte zurückgegriffen werden. Dennoch musste ein komplettes Tauchgeräteset (2500€) sowie eine weitere Vollgesichtsmaske (1000€) beschafft werden. Eine Investition in die Wassersicherheit, welche wir fast ausschließlich aus eigenen Mitteln gestemmt haben. Dank der Unterstützung durch die Margot-Probandt-Franke-Stiftung konnten wir beim Tauchgeräteset 250€ einsparen.

2014/15: Ausbildungsmaterial Erste Hilfe

In den Jahren 2014 und 2015 konnten wir aufgrund zahlreicher Erste Hilfe Kurse kontinuierlich in Ausbildungsmaterial investieren. Ein großer Dank gebührt den unermesslich einsatzbereiten ehrenamtlichen Ausbildern!

  • zwei weitere Wiederbelebungsphantome
  • neue Chargen Wechselgesichter für die Phantome
  • Desinfektionswanne für die Wechselgesichter
  • Wiederbelebungsphantom "Baby Anne" (Baby) inkl. Wechselgesichter
  • Wiederbelebungsphantom "Little Junior" (Kind) inkl. Wechselgesichter
  • zweiter AED-Trainer
  • Notrufkoffer (damit können Teilnehmer einen 112-Notruf absetzen, welcher von einem Ausbilder entgegengenommen werden kann)

Dezember 2014: Neuer AED (Defibrillator)

Jedes Jahr bereichert der "Weihnachtszauber auf dem Gendarmenmarkt" die Adventszeit in Berlin-Mitte. Von dem 1 Euro Eintrittsgeld werden jährlich soziale Projekte im Umfang von rund 50.000 Euro gefördert. Eine Vergabejury konnte mit ihrer Entscheidung viele Projekte glücklich machen. Eines dieser Projekte ist die DLRG Berlin Mitte.

Von der nun erhaltenen Spende konnten wir in unserem Projekt "Ausrüstung der Wasserrettungsstation Friedrichshagen" einen Schritt weitergehen: Die Anschaffung eines neuen AEDs. Dieser Automatisierte Externe Defibrillator kann Personen bei Herzrhythmusstörungen das Leben retten. Denn ohne schnelle Hilfe kann z.B. ein Kammerflimmern zum Tod führen. 

Der neue AED ist in einem wasserdichten Koffer verstaut, ideal für den "nassen" Wasserrettungsdienst. Im Koffer befinden sich neben dem AED die Elektroden, ein Rasierer, ein Tuch (zum Trocknen der Haut), eine Kleiderschere und ein "Kinderschlüssel". Wird dieser in den AED gesteckt, wird der "Kindermodus" gestartet. Das ist wichtig, da Kleinkinder mit deutlich weniger Energie defibrilliert werden als Erwachsene.

Die DLRG Berlin Mitte freut sich, dass diese Anschaffung nun möglich war und wird ihn im Winter für Sanitätsdienste und ab März kommenden Jahres im Wasserrettungsdienst am Müggelsee bereithalten. Solange der alte AED technisch betriebsbereit ist, wird er als zweiter AED auf der Station und für Großveranstaltugen genutzt. Damit ist der Wasserrettungsdienst am Müggelsee weiterhin mit einem AED ausgestattet, selbst wenn das zweite Boot eine Veranstaltung in der Innenstadt absichert.

Spineboard & Rettungsbrett

Um neues Material für den Wasserrettungsdienst beschaffen zu können, haben wir 2011 und 2013 Sponsorenschwimmen auf der Station veranstaltet. 

Von den "erschwommenen" Geldern konnten wir uns 2011 ein Rettungsbrett anschaffen. Mit diesem können Menschen schnell und effizient aus dem Wasser gerettet werden, der Rettungsschwimmer ist sehr schnell beim Verunfallten. Außerdem erleichtertet es längere schwimmerische Absicherungen auf dem Wasser.

2013 konnten wir von den Spenden ein Spineboard anschaffen. Dieses, ebenfalls gelbe, Brett dient zur Immobilisation und dem Transport von Patienten mit möglichen Wirbelsäulenschäden. Da es alleine auch auf dem Wasser schwimmt, kann es auch zum Insbootbringen von Patienten genutzt werden.

Renovierung der Schlafräume (WRS 261)

Neben der Werftarbeit haben wir im Winter 2007/2008 die Schlafräume der Wasserrettungsstation Friedrichshagen (WRS 261) renoviert.

Ein wenig Farbe, neue Deckenisolierung und Bodenbelag lassen die beiden Räume nun in neuem Glanz erstrahlen. (Obwohl sie überwiegend bei Dunkelheit genutzt werden).

Ausbau zur Wasserrettungsschule

Seit 2004 dürfen wir Räumlichkeiten einer ehemaligen Kindertagesstätte nutzen.

An der Fischerinsel 3 in 10179 Berlin, sozusagen im Herzen Berlins, haben wir eine ideale Bleibe gefunden. Der Aus- und Umbau brauchte jedoch einige Zeit und Aufwendungen, die Mühen haben sich aber gelohnt.

Nun nutzen wir das Büro und den Schulungsraum regelmäßig. Eine kleine Bibliothek, Präsentationsmedien, Übungsgeräte sowie Telefone, Drucker und sonstige Büroausstattungen ... man kann hier keine abschließende Liste nennen. Evtl. auch aus dem Grund, weil wir immer noch Kleinigkeiten - mal mehr mal weniger - hinzukommen.

Inzwischen sind die Räumlichkeiten stark renoverungsbedürftig. Mehr zu diesem neuen Projekt erfahren Sie hier!

Pelikan 63

Der ehemalige 12er diente zunächst viele Jahre im Bereich der Unterhavel, dann ist er zu Testzwecken 2007 an den Müggelsee gezogen. Da wir dringend Ersatz für die im Wiederaufbau befindliche "Müggel II" benötigten konnten wir die Trave 540 im Jahre 2008 käuflich übernehmen. Der 63er wird auch weiterhin erfolgreich seinen Dienst im Bereich Süd-Ost versehen, als Reserve oder Fahrschulboot.

Pelikan 61

Die Müggel II ging 1957 in Dienst, seitdem hat der Zahn der Zeit schon beträchtlich an dem Boot genagt. Es wurde aus Eisenblech von der VEB Yachtwerft gebaut. Wir haben nun das Projekt der kompletten Sanierung aufgenommen, innen wie außen. Unser größtes Rettungsboot trotzt allen Strapazen des Wasserrettungsdienstes und zeigt sich nun auch wieder optisch stolz!

Ziel: Wiederherstellung eines historischen Rettungsbootes

Aufgaben: Bootsbau, Elektrik, Malen & Lackieren, Holzarbeiten

Investitionen: > 20.000 Euro

Umrüstung auf Digitalfunk

Der DLRG Landesverband Berlin e.V. stellte im Herbst 2009 auf digitalen Funk um. Alle eingesetzten Kräfte waren verpflichtet, sich dem anzuschließen. Für uns hieß das, dass wir uns - auf eigene Kosten - neue Endgeräte beschaffen mussten. Die Tetra-Funkgerät haben ohne Extras ca. 500,- Euro pro Boot gekostet, wir benötigten zwei Einbaugeräte sowie zwei Handfunkgeräte mit Zubehör.