Ausbildungszentrum an der Spree


Hintergrund

Die Wasserrettungsschule Fischerinsel im Herzen von Berlin: Seit 2004 ist die DLRG Berlin Mitte hier zu Hause. Die Räume der DLRG befinden sich im Kreativhaus, einem ehemaligen Kindergarten, welcher heute vom Bezirk Mitte als Stadtteilzentrum zur Verfügung gestellt wird. Die Räume sind in bester Lage: Direkt am Spreekanal Nahe des U Bahnhofs Märkisches Museum und nur fünf Minuten von der Schwimmhalle Fischerinsel entfernt, wo zwei Mal die Woche das Schwimmtraining der DLRG Berlin Mitte stattfindet.

Die Räume umfassen einen größeren Vorraum, einen Ausbildungsraum, ein Büro (Geschäftsstelle) sowie Sanitärräume und eine kleine Teeküche. Genutzt werden diese für Erste Hilfe Kurs, Sanitäts- und Wasserrettungsausbildung, Sitzungen und für Jugendveranstaltungen (Lesenacht, Weihnachtsbacken etc.). Da wir für die Räume dank der Unterstützung des Stadtbezirks Mitte lediglich die Betriebskosten zahlen, wird der Ausbildungsraum im Gegenzug vom Kreativhaus oder der Volkshochschule Mitte für Sprachkurse genutzt.

Diese Bedingungen klingen zunächst traumhaft, dennoch nagt auch hier der Zahn der Zeit: Fußboden, sanitäre Einrichtungen, Fenster und Heizungsanlage sind sehr alt und vieles sieht nicht mehr so schick aus. Durch umfangreiches Aussortieren, reparieren und kleinere Neuanschaffungen konnte ein kontinuierlicher Ausbildungsbetrieb erhalten werden. Doch es wird Zeit, die Räume an die tatsächlichen Bedürfnisse von Ausbildung und Geschäftsstelle anzupassen. Der DLRG Bezirk Mitte führt mit Abstand die meisten Erste Hilfe Kurse im DLRG Landesverband durch, die Teilnehmer und die ehrenamtlichen Ausbilder sollen sich in den Räumen wohlfühlen! Der Zugang zu den Räumlichkeiten soll dauerhaft, auch spät Abends nach dem Training gewährleistet sein.

Vorhaben

Noch stecken wir in der Planung. Wir haben bereits einige Ideen für die langfristige Sanierung der Räume. Außerdem gibt es ein paar dringende Vorhaben, über deren Umsetzung zunächst mit den übergeordneten Stellen (Hauseigentümer) gesprochen werden muss.

Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden!


Aktueller Stand (März 2016)

Bislang konnten wir nur in sehr viel Arbeitszeit aufräumen, aussortieren und Kleinigkeiten reparieren oder austauschen. Vielen Dank an alle helfenden Hände und die Sachspender!

2014: Über eine Filmproduktionsfirma konnten wir mehrere gut erhaltene Büroschränke bekommen. Diese ersetzen das wackelige und offene Regal voller Aktenordner. Für den Ausbildungsraum konnten dabei ebenfalls halbhohe Schränke erstanden werden, in denen das Ausbildungsmaterial verschlossen und gleichzeitig schnell greifbar gelagert werden kann.

Anfang 2015: Erste Planungen beginnen: Was kann weg, wo besteht dringender Bedarf?

2015: Verteilt über das Jahr wird viel altes aussortiert: Plüsch-Couch-Ecke mit Tisch, eine Holztheke, alte Kühlschränke, defekter Fernseher und OH-Projektor und vieles mehr. Gut erhaltene Dinge konnten an neue Eigentümer übergeben werden. Außerdem hängt wieder ein Beamer an der Decke und ein entsprechendes Kabel wurde verlegt. Das vereinfacht die regelmäßige Ausbildung sehr. Im Vorraum ist deutlich mehr Platz, ein Pluspunkt insbesondere bei der Ausbildung größerer Gruppen. Lediglich der Kickertisch blieb - bei Jugendveranstaltungen der Renner!

November 2015: Die sichtbarste Veränderung zeigt sich im Büro: Durch eine Umstellung der Tische und eine nochmalige Aussortierung von gelagertem Material ist sehr viel mehr Platz. Langsam lässt es sich hier arbeiten.

Bei den Jugendveranstaltungen fällt erneut auf: Die Sanitärräume entsprechend bei weitem nicht mehr dem heutigen Standard. Doch diese sind eine größere Baustelle, die so einfach nicht behoben werden kann.

Anfang 2016: Die Bezirkshauptversammlung segnet den Haushaltsplan 2016 ab, darin sind auch umfangreiche, aber dennoch begrenzte Mittel für die Renovierung der Wasserrettungsschule eingeplant. Zunächst muss ein neues Rettungsboot beschafft werden.

Die Planungsgruppe trifft sich und bespricht: Es soll langfristig eine umfangreiche Sanierung angestoßen werden. Dazu muss gesammelt werden, welche Anforderungen moderne Ausbildungs- und Büroräume für uns erfüllen müssen. Dann muss mit dem Hauseigentümer (Bezirk Mitte) und dem Vermieter (Kreativhaus e.V.) über die Möglichkeiten beraten werden. Nicht zuletzt bleibt die Finanzierungsfrage für umfangreiche Arbeiten.